Retro-Computing

Retr0Bright: Vergilbungen entfernen

28. 06. 2017

Alte, vergilbte Computer wieder wie neu

Wer alte Computer oder Konsolen daheim hat, kennt das Problem: Sie wirken vergilbt und haben eine dunkelgelbe/braune Farbe, die nichts mehr mit der grauen Originalfarbe zu tun hat. Jahrelang dachte man, nur eine Neulackierung helfe.

Im Jahr 2008 hat man beim CBM Museum Wuppertal in Deutschland eine Entdeckung gemacht: Wasserstoffperoxid in Verbindung mit UV-Licht kann den Vergilbungsprozess umkehren! Dave Stevenson, ein Chemiker aus Manchester, hat genauer nachgeforscht und konnte das Brom, das aus Brandschutzgründen in den Kunststoff eingearbeitet wurde, als Schuldigen identifizieren. Gemeinsam mit anderen Experten fanden sie heraus, dass Wasserstoffperoxid mit etwas Oxi-Action-Pulver am besten wirkt.
Die Problematik war, dass Wasserstoffperoxid flüssig war. Daher wurde immer sehr viel Flüssigkeit benötigt, in der man die Plastikteile „einlegte“ um sie mehrere Stunden einer UV-Lampe (oder der Sonne) aussetzte. Das kann man bei Kleinteilen, wie bspw. Tasten, durchaus so machen, aber nicht bei großen Geräten.

Die nächste Idee war, aus der Flüssigkeit ein Gel zu machen, um es nur auftragen zu müssen. Aus diesem Grund entwickelte sich das Projekt „Retr0Bright“ (www.retr0bright.com) mit folgendem Grundrezept:

Originales Rezept

  • 500 ml Wasserstoffperoxid, 10 bis 15%-Lösung
  • 2 gehäufte EL Xanthan
  • 1 gestrichener EL Glycerin
  • 1/4 TL Oxi-Action-Pulver

Zuerst werden das Wasserstoffperoxid und das Xanthan kurz im Mixer vermengt. Anschließend kurz das Glycerin untermengen. So kann das Gel dunkel gelagert werden. Kurz vor der Verwendung das Oxi-Pulver hineinmischen.

Verbesserte Retr0Bright-Variante

Da sich das Oxi-Action-Pulver nur schwer auflöst, gibt es eine verbesserte Variante: Dabei wird unter anderem das Oxi-Pulver vor dem Einmengen in heißem (nicht kochendem!) Wasser aufgelöst.

Das Problem dieser beiden Rezepte: Wasserstoffperoxid in dieser Stärke ist schwierig zu erhalten, zumindest in Österreich. Amazon liefert 12%-Lösungen nicht nach Österreich und Apotheken haben es nur eingeschränkt. Daher gibt es:

Meine „Wiener“ Retr0Bright-Variante

Die Zutaten wurden an den Österreichischen Markt angepasst – und das Rezept wurde von mir getestet. Folgende Zutaten habe ich verwendet:

  • 250 ml Wasserstoffperoxid, 3%-Lösung (gibt es bei Müller)
  • 1 gehäufter EL Xanthan (gibt es bei DM oder in der Apotheke; ich hatte es in einem Molekularküche-Set daheim)
  • 1/2 gestrichener EL Glycerin (gibt es ebenfalls bei Müller)
  • 1/4 TL Oxi-Action-Pulver

Ich habe nun versucht, zu testen, ob Oxi-Action überhaupt notwendig ist, da der 8-Bit-Guy (https://www.youtube.com/user/adric22) meinte, es ist nicht notwendig.
Mein Ergebnis ist ebenfalls, dass es nicht notwendig ist. Und auch die 3%-Lösung ist kein Problem, wenn man etwas mehr Zeit hat – 24 Stunden sollte aber im Normalfall genügen.

Zunächst das Wasserstoffperoxid kurz mit dem Xanthan in einem Mixer mischen:

Anschließend das Glycerin hineinmengen. Lichtgeschützt lagern – beispielsweise ein Marmeladeglas „einpacken“:

Vanish erst dazugeben, bevor es verwendet wird.

Zur Verwendung die Paste auf das jeweilige (gut gereinigte) Gerät auftragen, mit Folie abdecken (damit es nicht austrocknet) und für 24 Stunden in die Sonne stellen.

Meine Tests

Versucht habe ich mein Rezept an einer vergilbten NES-Konsole und zwar einmal ohne und einmal mit Vanish Oxi-Action.

Hier mein „Versuchsaufbau“:

Nach 24 Stunden war es dann soweit – und mein Ergebnis ist, dass Oxi-Action über diesen Zeitraum eigentlich nichts ändert:

Nun habe ich die ganze Konsole eingepackt und 24 Stunden (mit Umdrehen) in die Sonne gestellt:

Das Ergebnis war wirklich toll:

Fazit

Danke an Retr0Bright, das funktioniert wirklich!
Und wenn man keine hochprozentige Wasserstoffperoxid-Lösung erhält – auch keine Problem, dann dauert es nur ein bisschen länger 🙂

image_pdfimage_print
2 likes

Author

Manuel