Bärlauch kann fast jede Speise verfeinern – auch Butter!

Bärlauchbutter

Aufstriche 12. 04. 2021

Die Herstellung ist schnell und unkompliziert und man kann damit den Geschmack des Wildknoblauchs ganz einfach jederzeit auf einer frischen Scheibe Brot genießen. Aber auch das Steak oder der Grillkäse wird damit verfeinert. Und wem die Temperaturen in der Bärlauchzeit fürs Grillen noch nicht warm genug sind, der kann die Butter auch bis zum Sommer (am besten portionsweise) einfrieren, um sie dann griffbereit zu haben.

Zutaten

  • 60g Bärlauch – fein gehackt (Menge kann nach Geschmack variiert werden)
  • 250g Butter – zimmerwarm
  • 2 TL Zitronensaft
  • ca. 1 TL Salz
  • ca. 1 TL Pfeffer

Zubereitung

Den Bärlauch gründlich waschen und abtropfen lassen und anschließend fein hacken. Die weiche Butter mit dem Mixer in einer Schüssel ca. 3-5 Minuten schaumig schlagen.

Bärlauch, Zitronensaft und Gewürze zufügen und alles noch einmal gut durchmixen. (Alternativ kann man auch alles zusammen in den Mixer schmeißen.)

Die Butter nun in eine kleine Schüssel geben oder zu Röllchen formen (dazu am besten in Frischhaltefolie oder Backpapier einrollen) und kalt stellen, damit sie wieder etwas fester wird. Mit einem Spritzsack können auch Butterröschen aufgespritzt werden.

Bärlauchbutter kann auch problemlos – auch in Form von Röllchen, Scheiben, Röschen oder in Eiswürfelformen – eingefroren werden und ist dort mehrere Monate für jede spontane Grillfeier griffbereit.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Beitrag drucken

Autor

Miriam

Ich bin Miriam Wurm und meine Interessen sind so vielfältig, dass ich nicht einmal als organisierter Workoholic für alles Zeit finde.Ich mag alles, was mit Filmen, Serien, Büchern oder anderen Medien zu tun hat, aber auch Tennis, die Natur und die deutsche Sprache. In meiner Freizeit häkle ich gerne, probiere aber auch immer wieder neue Basteltrends aus.In der Küche bin ich zwar beim Essen talentierter als beim Kochen, was mich aber wiederum nicht hindert auch selbst immer wieder den Kochlöffel zu schwingen. In der Coronazeit entdeckte ich – wie so viele – auch meine Freude am Backen.