Erdäpfelstrudel mit Kirschen

Hauptspeisen, süß 24. 06. 2020

Zutaten

  • 700g Erdäpfel (mehlig)
  • 280g Mehl (glatt)
  • 20 g Grieß
  • 60g Butter
  • 2 Eier
  • Salz
  • Muskatnuss (gemahlen)
  • 600g Kirschen

Optional:

  • ca. 80g Zucker

Zubereitung

  • Die Erdäpfel kochen bis sie weich sind. Danach schälen und am besten mit einer Erdäpfelpresse fein zerdrücken.
  • Die Erdäpfelmasse mit dem Mehl, dem Grieß, der Butter, einem Ei, sowie einer Prise Salz und Muskatnuss rasch zu einem Teig kneten.
  • Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. einen halben Zentimeter dick und möglichst viereckig auswalken. Ich habe den Teig bereits auf einem Blatt Backpapier ausgerollt, damit er sich dann damit besser einrollen lässt.
  • Die Kirschen waschen, entkernen und eventuell halbieren.
  • Die Kirschhälften gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen. Wer es gerne süßer mag, kann die Kirschen nun mit Zucker bestreuen. Die Kirschen alleine sind aber bereits süß und auch ohne zusätzlichen Zucker schmeckt der Strudel ausgezeichnet.
  • Nun den Strudel einrollen und darauf achten, dass der Abschluss am Ende auf der Unterseite des Strudels ist. Den gerollten Strudel auf ein Blech legen und mit einem verquirlten Ei bestreichen. Auch die Seiten gut verschließen und mit dem Ei bestreichen.
  • Den Strudel nun in den vorgeheizten Backofen geben und für ca. 40 Minuten bei 160 Grad backen.
  • Heiß genießen!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1)
Loading...
Beitrag drucken

Autor

Miriam

Ich bin Miriam Wurm und meine Interessen sind so vielfältig, dass ich nicht einmal als organisierter Workoholic für alles Zeit finde.Ich mag alles, was mit Filmen, Serien, Büchern oder anderen Medien zu tun hat, aber auch Tennis, die Natur und die deutsche Sprache. In meiner Freizeit häkle ich gerne, probiere aber auch immer wieder neue Basteltrends aus.In der Küche bin ich zwar beim Essen talentierter als beim Kochen, was mich aber wiederum nicht hindert auch selbst immer wieder den Kochlöffel zu schwingen. In der Coronazeit entdeckte ich – wie so viele – auch meine Freude am Backen.