Mini-Schaumrollen, burgenländisch

Nachspeisen 13. 01. 2017

Im Burgenland ist es seit mehr als 100 Jahren üblich, bei einer Heirat Hochzeitskrapferl, wie Linzer Augen, Teegebäck oder Vanillekipferl zu servieren. Ebenfalls wird das Brautpaar oft mit einer Schüssel Schaumrollen beschenkt, die dann die Hochzeitsgäste vernaschen können.

Hier ein Rezept für Mini-Schaumrollen, die sich genussvoll auf einem Biss vernaschen lassen.

Zutaten

  • 2 Pkg. Blätterteig
  • 3 Eiklar
  • 180 g Zucker (pro Eiklar 60 g)
  • etwas Salz

Weiters werden Mini-Schaumrollenformen und ein Spritzsack dringend empfohlen.

Zubereitung

Das Backrohr auf 185° C aufheizen.

Den ersten Blätterteig ausrollen und in 1 – 1,5 cm breite Streifen schneiden.

Die Streifen, beginnend von der kleineren Seite, auf die Formen aufrollen. Beginnen kann man dabei ganz am Rand; am Ende sollte jedoch 1 cm frei bleiben, sonst bekommt man die Rollen nicht von der Form herunter. Beim Umwickeln spiralförmig vorgehen; der Teig sollte sich immer 1/3 bis max. 1/2 überlappen. Wichtig: Bitte die Seite des Teiges, die weniger klebt, nach innen drehen.

Die Rollen im Backrohr 15 Min. backen. Danach herausnehmen und entweder auskühlen lassen oder mit einem Geschirrtuch (siehe Tipps unten) die Rollen von den Formen befreien.

Dies so lange wiederholen, bis man den gesamten Teig verbraucht hat.

Nun einen Topf ca. 2 cm mit Wasser füllen und erhitzen. Darauf eine Schüssel (im Idealfall aus Glas; nicht zu flach) stellen und die 3 Eiklar hineingeben.

Mit dem Mixer schlagen und den Zucker einrieseln lassen. Damit der Schnee schön fest wird, nicht weniger als 15 Minuten schlagen.

Den Schaum nun in einen Spritzsack mit einer Sternform füllen.

Anschließend die Rollen von beiden Seiten befüllen – das war’s.

Schließlich die Bäckerei noch mit Staubzucker bestreuen.

Tipps und Hinweise

  • Als ich die Schaumrollen das erste Mal gemacht habe, habe ich einen ganzen Blätterteig gebraucht, bis ich “den Dreh raus” hatte. Und sie werden noch immer nicht so schön wie die meiner Tante 🙂 Also nicht aufgeben, wenn’s nicht gleich am Anfang so schön wird!
  • Manche meinen, der Teig löst sich leichter, wenn er kalt ist. Bei mir ging es heiß genauso: Einfach mit der einen Hand mit dem Geschirrtuch am dicken Ende hin und her drehen, während man mit der anderen Hand mittels Geschirrtuch die Schaumrolle leicht hält.
  • Wenn der Teig sich dennoch nicht löst, finden sich im Internet verschiedene Vorschläge: Beispielsweise die Formen mit Butter einschmieren  oder den Teig auf der Roll-Innenseite mit etwas Mehl bestreuen.
  • Meine Tante meint, dass der Schaum besser glänzt, wenn man 1 Tropfen (!) Essig hineingibt.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Beitrag drucken

Autor

Manuel

Ich bin Manuel Wurm, IT-Consultant und Blogger. Ich mag es, verschiedenste Dinge auszuprobieren. Vor allem mit Retro-Computern, Bierbrauen, Bogenschießen und Schlagzeug spielen verbringe ich gerne meine Zeit. Kochen zählt zu meinen größten Hobbys - das spiegelt sich auch auf wurmweb.at wieder, wo ich gerne Rezepte teile und hilfreiche Tipps für Interessierte festhalte.