SAT-Receiver-Filmdateien bearbeiten

Software (allgemein) 17. 03. 2017

Wenn man einen SAT-Receiver mit Aufnahmefunktion besitzt, speichert dieser Aufnahmen sehr oft im .TS-Format. “TS” steht dabei für “Transport-Stream” und wird auch auf DVDs verwendet. Oft liegen diese jedoch in Häppchen á 1 GB vor – und das TS-Format wird auch von vielen Media-Playern nicht erkannt. Hier also eine kurze Anleitung, wie man TS-Dateien in die Filmbibliothek am eigenen PC integrieren kann.

Dateien zusammenfügen

Als ersten Schritt fügen wir die einzelnen Filmdateien zusammen, da es wesentlich bequemer ist, wenn sich eine Aufnahme in einer Datei befindet. Die gute Nachricht: Unter Microsoft Windows benötigt man nicht einmal eine Zusatzsoftware! Es empfiehlt sich, die Dateien vor dem Zusammenkopieren zwecks Geschwindigkeit auf die Festplatte (bzw. SSD) zu kopieren und auch nicht an der einzigen Kopie zu arbeiten, sollte etwas schief gehen.

  1. Zum Ordner mit den TS-Dateien navigieren.
  2. Die Taste [Umschalt] gedrückt halten und mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich des Ordners klicken.
    Es öffnet sich ein erweitertes Kontextmenü. H
    ier die Option “Eingabeaufforderung hier öffnen” wählen.
  3. Anschließend folgenden Befehl eingeben:
    copy /b “Film Teil 1.ts“+“Film Teil 2.ts“+“Film Teil 3.ts“ “Ganzer Film.ts“
    Wichtig ist beim Befehl, die Anführungszeichen (zumindest wenn die Dateinamen Leer- und Sonderzeichen enthalten), das “+” und die Endung .ts nicht zu vergessen!
  4. Nach der Bestätigung mit [Enter] werden die Dateien in einer Datei zusammengefügt.

TS in ein anderes Format umwandeln

Als nächsten Schritt möchten wir diese eine .TS-Datei in ein gängigeres Format mit besserer Komprimierung umwandeln. Dabei hilft die allseits beliebte Freeware “VLC-Player”. Die Vorgehensweise ist folgende:

  1. VLC starten.
  2. Menü „Medien“, Untermenü „Konvertieren/Speichern“ auswählen.
  3. Mit „Hinzufügen“ die Filmdatei einfügen und „Konvertieren/Speichern“ klicken.
  4. Mit „Durchsuchen“ einen Zielordner und -namen angeben und mit „Start“ die Konvertierung starten.

Natürlich können mit Klick auf das Werkzeugsymbol vor der Konvertierung noch detailliertere Einstellungen gewählt werden, in den meisten Fällen genügt dies aber.

 

Nun liegt die Aufnahme in einem gewünschten Format vor, das von allen Media-Playern gelesen werden kann und welches auch nicht zu viel Platz auf der Festplatte benötigt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Beitrag drucken

Autor

Manuel

Ich bin Manuel Wurm, IT-Consultant und Blogger. Ich mag es, verschiedenste Dinge auszuprobieren. Vor allem mit Retro-Computern, Bierbrauen, Bogenschießen und Schlagzeug spielen verbringe ich gerne meine Zeit. Kochen zählt zu meinen größten Hobbys - das spiegelt sich auch auf wurmweb.at wieder, wo ich gerne Rezepte teile und hilfreiche Tipps für Interessierte festhalte.