Microsoft Windows

SkyDrive zum Synchronisieren verwenden

17. 10. 2013

Skydrive 01.png

Leider hat Microsoft das problemlos arbeitende und individuell einrichtbare Live Mesh durch SkyDrive ersetzt. Das Problem ist nicht, dass es ab 25 GB gebührenpflichtig ist (zur Zeit EUR 19,– pro Jahr für 50 GB ist ganz in Ordnung), sondern dass es nicht mehr so viele Konfigurationsmöglichkeiten wie Live Mesh bietet.

Bei Live Mesh konnte ich bei jedem PC auswählen, welches Verzeichnis synchronisiert werden soll, wo sich das Verzeichnis auf den jeweiligen PCs befindet – und auf Wunsch konnte ich es auch mit dem Cloud-Speicher syncen. Das Programm lief im Hintergrund und innerhalb kürzester Zeit hatte ich Änderungen auf meine anderen Rechner übertragen. Auf diesem Wege synchronisierte ich meine gesamten Dokumente, meine Bilder und meine Downloads – und das, ohne diese in der Ordnerstruktur zu verschieben.

Der Dienst wird nun eingestellt und SkyDrive macht die Übung nicht bequemer: Abgesehen davon, dass man nun alles mit der Cloud syncen muss, legt SkyDrive einen Ordner an (Standardmäßig C:\User\%username%\SkyDrive) und synchronisiert die Inhalte dieses Ordners.

Was jedoch, wenn ich wiederum z. B. meine gesamten Dokumente über alle PCs aktuell halten möchte – da müsste ich alle Daten in diesen Ordner verschieben. Die standardmäßig von Windows vorgeschlagene Ordnerstruktur wäre nun obsolet, was einige Programme aus der Bahn werfen dürfte oder zumindest für unzählige mehr Klicks sorgt.

Ich habe nun eine Lösung getestet, die mit sogenannten “Symbolischen Links” arbeitet: Dabei erstellt man im SkyDrive-Verzeichnis anstelle eines Ordners einen Link zu einem anderen. SkyDrive bekommt also nicht mit, dass die Inhalte sich gar nicht im eigenen Verzeichnis befinden.

Allerdings ist die Reihenfolge der Vorgehensweise ganz wichtig, andernfalls hat man Dateien doppelt oder synchronisiert sie in den Abfluss. Daher hier eine kurze Zusammenfassung der Vorgehensweise am Beispiel des “Eigenen Bilder”-Ordners:

Einrichtung am 1. PC

Skydrive 02.png

1. SkyDrive (Windows-Desktop-Version, entfällt bei Windows 8.1!) installieren

2. Die Eingabeaufforderung als Admin starten

3. Über den Befehl “mklink /j C:\Users\%username%\Skydrive\Pictures C:\Users\%username\Pictures” einen Link im Skydrive-Ordner zu den Bildern erzeugen

4. Ev. warten, bis Skydrive den Ordner in die Cloud geladen hat (kann beim ersten Mal auch schon eine Nacht oder länger dauern)

Einrichtung am 2. PC

Hier ist die Vorgehensweise genau einzuhalten, andernfalls synchronisiert Skydrive in einen Ordner im Skydrive-Folder und man kann keinen symbolischen Link mehr setzen!

1. SkyDrive installieren, Standardeinstellungen übernehmen und wieder beenden (!)

2. Falls SkyDrive bereits etwas im eigenen Folder hineingesynct hat, dies wieder löschen

3. Wieder mit der Eingabeaufforderung als Admin den bereits oben genannten Link erstellen (“mklink /j C:\User\%username%\Skydrive\Pictures C:\User\%username\Pictures”)

4. Ich habe es nur getestet, wenn der Zielordner leer ist – die Inhalte also am besten irgendwo anders hin schieben. Nach dem Fertig-Syncen entweder löschen (wenn die Daten sowieso vom anderen PC geladen werden) oder wieder dazuschieben

5. SkyDrive erneut starten

Genauso kann man auch mit weiteren PCs vorgehen.

Mögliche Probleme

  • Bei gleichzeitig installiertem Apple iCloud wird ev. ein PhotoStream-Ordner in den Eigenen Bildern erstellt. Mit dem kann Skydrive nicht umgehen (anscheinend ein Berechtigungsproblem). Anstelle von Live Mesh, das eine kleine Fehlermeldung geschrieben hat, dass dieser Ordner nicht gesynct werden kann, schließt sich Skydrive gleich komplett (?!). Den Ordner also vorher über die iCloud-Systemsteuerung verschieben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...
Beitrag drucken

Autor

Manuel

Ich bin Manuel Wurm, IT-Consultant und Blogger. Ich mag es, verschiedenste Dinge auszuprobieren. Vor allem mit Retro-Computern, Bierbrauen, Bogenschießen und Schlagzeug spielen verbringe ich gerne meine Zeit. Kochen zählt zu meinen größten Hobbys - das spiegelt sich auch auf wurmweb.at wieder, wo ich gerne Rezepte teile und hilfreiche Tipps für Interessierte festhalte.